Das Guardline-System in einem Live-Beispiel erklärt

Blick auf eine Ferretti 65 ausgerüstet mit Guardline Für eine Yacht im sechstelligen Bereich sollte ein Überwachungs- und Alarmsystem für nicht mal 10.000 DM obligatorisch sein. Unserer Meinung nach lohnt ein solches System bereits ab einem Yachtwert von 250.000 DM.
GUARDLINE Bedieneineit im Größenverhältnis Für die Bedieneinheit finden Sie auf jeder Yacht einen geeigneten Platz.
GUARDLINE Bedieneinheit im Detail Die Bedieneinheit ist sicher und wetterfest. Eingriffe in das System können Sie nur über einen mehrstelligen Zahlencode machen. Dieses System hat sich millionenfach in Hochsicherheitsbereichen bewährt.
 Eine typische Anordnung der Batteriebank im Maschinenraum Guardline überwacht nicht nur Ihre Batteriespannung sondern meldet auch umgehend eine Batterieübertemperatur (Brandgefahr) an jede programmierte Adresse über das zuverlässige GSM-Netz. Oft sind Batterien an sensiblen Orten an Bord untergebracht und können damit bei Überkochen eine erheblichen Sekundärschaden anrichten. Guardline schützt Sie davor.
Die gut versteckte GUARDLINE Magic-Box Über diese kleine und gut verborgene "Magic-Box" wird jede Art von sensorischer Alarmmeldung sofort über das GSM-Netz oder Satellit zuverlässig weitergeleitet, egal in welchem Land sich das Schiff befindet.
"Einbruch Alarm auf M.Y. Guardline Die Meldung läuft Sekunden später als SMS-Mitteilung auf dem Handy (hier der Nokia Communicator 9110, es funktioniert aber auch mit jedem GSM-Telefon) auf - egal wo Sie sich auf der Welt befinden. Sollten Sie außerhalb der GSM-Reichweite sein, wartet die Message auf Sie. Wenn Sie auch nur den Bereich eines Netzes für Sekunden streifen, wird die Nachricht sofort auf Ihr Telefon geleitet.